22 | BCC ist kein Fußballverein

handy-mailprogramm

BCC ist die Abkürzung für „blind carbon copy“ – übersetzt: Blindkopie

Jedes Mailprogramm hat drei Felder für die Empfängeradresse einer email: AN – CC – BCC. Wobei man bei personalisierten Mails immer AN verwendet, nutzt man CC, wenn man eine Einzelne oder mehrere Personen „mitinformieren“ möchte. Aber wozu ist BCC überhaupt da?

Dank diesem Eingabefeld, kann man eMails an eine Gruppe von Empfängern versenden, ohne dass man alle Empfänger-Adresse allen sichtbar macht. Dies ist ein ganz wichtiges Instrument nicht nur aus Sicht des Datenschutzes. Auch um einzelne Personen im Unternehmen nach außen hin abzuschotten (wie zum Beispiel Software-Entwickler oder Forschungsleiter). Sie sollen zwar auch in Verteilern sein, aber Andere sollen sie nicht direkt anschreiben. Sende ich eine Mail an x-Empfänger über das AN oder CC-Feld, dann kann jeder über „Antworten-an-alle“ oder durch rauskopieren der Daten, alle eMailadresse sehen und natürlich selber beliebig verwenden.

Es besteht sogar eine große Gefahr, wenn man eine große Zahl an eMail-Empfänger im AN oder CC-Feld hat. Wenn ein Empfänger nämlich kritische oder wichtige Dinge an den Absender schreiben will und aus versehen auf ANTWORT-AN-ALLE klickt, dann sind die Daten sofort bei ALLEN. Wir hatten neulich den Fall sogar bei einer größeren Kreisverwaltung. Es ist manchmal unglaublich, wie wenig Sensibilität hier vorherscht.

Und hier sind wir natürlich direkt beim Datenschutz. Nicht nur das es zur eMail-Etikette gehört, die eMailadresse nicht beliebig zu verteilen, es ist in der Regel auch verboten. Ähnlich wie bei WhatsApp besteht hier der Knackpunkt in der Weitergabe von Daten ohne Berechtigung.

Schön wäre es, wenn man sein eMail-Programm darauf trainieren oder einstellen könnte. Leider haben dies alle mir bekannten Mailprogramme bisher jedoch vermieden. Es wäre doch einfach in den Grundeinstellungen zu sagen: wenn man in das AN Feld mehr als 5 Adresse schreibt, einen PopUp zu bekommen: „sollen die Adressen nicht lieber in BCC?“. Vielleicht ist das mal eine Idee, die wir verkaufen können.

Wichtig: Informieren Sie Ihre Mitarbeiter immer wieder zu diesem Thema und schärfen Sie allen ein: viele eMail-Adressen immer nur in das BCC-Feld packen. Über AN oder CC nur versenden, wenn es sich um eine geschlossene Gruppe handelt, bei der man sich abgestimmt hat, dass immer alle sehen, wer was auch bekommt.


by-the-way: Wir bieten eine Schulung an „Das eMailprogramm – mein Freund und Helfer“, in dem wir nicht nur praktisches für den Umgang mit eMails vermitteln, sondern auch Etikette ansprechen. Der eMail-Schriftverkehr soll uns die Arbeit erleichtern, nicht erschweren. Sprechen Sie uns an, wir können die Schulung vor Ort oder per ONLINE-Meeting halten. Kontakt